Unser erster Blick beim Kontakt mit unseren Mitmenschen gilt – noch vor den Augen – den Zähnen. Sie prägen unser Erscheinungsbild und sind unsere Visitenkarte. Saubere Zähne sind schöne Zähne. Sie unterstreichen Attraktivität, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Eine professionelle Reinigung der Zähne verursacht nur geringe Kosten und erzielt bemerkenswerte Ergebnisse. Durch unser speziell geschultes Team bieten wir Ihnen professionelle Zahnreinigung (PZR), Aufhellen der Zähne (Bleaching), Zahnschmuck und Mundhygieneartikel zu attraktiven Preisen mit fachkundiger Beratung an. Mehr erfahren…
Wann benötigt mein Zahn eine Füllung? Welche Zahnfüllung ist die richtige für mich und mit welchen Kosten muss ich rechnen? Wenn der Zahn zu schmerzen beginnt, stehen viele Fragen im Raum. Ursache von Zahnschmerzen liegen oftmals in einer Erkrankung der beiden Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Zahnbein. Ist dies der Fall, sprechen Zahnärzte von Karies.
Entsteht bei fortschreitender Zahnkaries ein Loch im Zahn, muss das erkrankte Hartgewebe entfernt und das Loch (genannt „Kavität“) mit einer Füllung verschlossen werden. Je nach Anwendungsfall stehen verschiedenste Füllmaterialien zur Verfügung.
Bei den Füllungsmaterialien unterscheiden wir zwischen plastischen und starren Materialien:
Die plastischen Füllungsmaterialien (Amalgam, Zemente, Komposite) werden in einem verformbaren Zustand in den Zahn eingebracht, bearbeitet und ausgehärtet. Starre Zahnfüllungen (Inlays aus Gold oder Keramik) werden außerhalb des Mundes hergestellt und anschließend in den Zahn eingepasst. Mehr erfahren…
Ihr Zahnfleisch geht zurück oder ist entzündet? In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Erkrankung des Zahnhalteapparates. Dieser besteht aus dem Zahnfleisch (auch Gingiva genannt), dem Wurzelelement, der Wurzelhaut und dem Zahnfach. Erkrankungen dieser Zahnbereiche fallen in das Fachgebiet der Parodontologie. Aufgaben des Zahnarztes sind dabei die Prävention, Behandlung und Nachsorge. Neben dem weitläufig bekannten Zahnfleischschwund sind die Gingivitis und Parodontitis – beides entzündliche Erkrankungen – häufige Beschwerden. Mehr erfahren…

Die Endodontie ist der Bereich der Zahnheilkunde, der sich mit verschiedensten Erkrankungen des Zahnnervs (der Pulpa) beschäftigt. Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die Behandlungsformen der Endodontie oftmals unter dem Begriff Wurzelbehandlung zusammengefasst. Obwohl Zahnbehandlungen des Wurzelkanals auch tatsächlich die häufigsten Anwendungen in der Endodontie darstellen, gibt es hierunter weitere Behandlungsmöglichkeiten. So fällt die Wurzelspitzenresektion ebenfalls unter den Begriff Endodontie.

Aufgabe und Ziel der Endodontie ist die Erhaltung des natürlichen Zahns. Während der betroffene Zahn bei einer Erkrankung der Pulpa früher meist entfernt werden musste, kann dieser heute in vielen Fällen gerettet werden. Mehr erfahren…

Zahnersatz ist der Sammelbegriff für jegliche Form des Ersatzes fehlender Zähne und der Restauration stark zerstörter Zähne. Die Patienten stehen dabei vor der Wahl: Prothese, Krone oder Teilkrone – welcher Zahnersatz ist der richtige? Je nach Anwendungsfall unterscheiden wir zwischen festsitzenden und herausnehmbaren Formen des Zahnersatzes:
  • Festsitzender Zahnersatz wird zur Restauration von stark zerstörten Zähnen oder dem Ersatz fehlender Zähne eingesetzt. Defekte Zähne werden  mit einer Teilkrone oder Krone versorgt. Falls ein oder mehrere Zähne fehlen und in deren Nachbarschaft gesunde Zähne vorhanden sind, können die Zahnlücken mit Brücken geschlossen werden. Festsitzender Zahnersatz wird, wie es der Name schon sagt, auf den Zähnen einzementiert oder mit den Zähnen verklebt, und verbleibt danach dauerhaft im Mund.
  • Herausnehmbarer Zahnersatz (Prothesen) wird nicht dauerhaft befestigt und kann jederzeit aus dem Mund herausgenommen werden. Wir unterscheiden je nach Anwendungsart zwischen Teilprothesen und totalen Prothesen.
  • Kombinierter Zahnersatz ist eine Kombination aus festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mehr erfahren…

Das Fachgebiet der Implantologie beschäftigt sich mit dem Einbringen künstlicher Zahnwurzeln in den Kiefer. Diese künstliche Wurzel, das Implantat, dient später als Träger für Zahnersatz. Aufgrund der rasanten Entwicklung des Bereiches innerhalb der Zahnmedizin gehört die Implantation heute zu den routinierten Eingriffen. Bei Patienten erfreuen sich Implantate als Basis für festsitzenden Zahnersatz großer Beliebtheit: sie stellen eine funktionale, ästhetische  Lösung dar und sind von langer Haltbarkeit. Wir nennen dies die so genannte Liegezeit.

Die Erfolgssicherheit eines Implantates liegt nach fünf Jahren Verweildauer im Mund bei 85 bis
90 %. Eine Infektion kann diese Verweildauer verringern. Deshalb sollten Patienten mit Implantat entsprechende infektionsprophylaktische Maßnahmen durchführen, hierzu zählen insbesondere eine adäquate Mundhygiene und regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Dann sind Liegezeiten von 20 bis 30 Jahren möglich. Mehr erfahren…

Unter Oralchirurgie versteht man chirurgische Eingriffe, die im Mundraum durchgeführt werden, d.h. die Zähne, den Kiefer und die umliegenden Weichgewebe betreffen. Mehr erfahren…

Während einer Lachgassedierung verliert der Patient seine Angst und auch die Aufregung gerät in Vergessenheit. Nach der Lachgassedierung ist deutlich erkennbar, dass der Patient entspannter und beruhigter die Praxis verlässt. Zukünftigen Behandlungen kann wesentlich angstfreier entgegengesehen werden. Auch durch das positive Miterleben der Behandlung unter Lachgas, gewinnt der Patient einen positiven Therapieeffekt. Viele Patienten mit einer ausgeprägten Angst vor Spritzen, Bohrern und den Geräuschen beim Zahnarzt nehmen die Lachgassedierung besonders positiv an.

Verabreicht wird das Lachgas über eine spezielle Nasenmaske, die Sie während der Behandlung tragen. Die Tiefe der Sedierung kann für Sie dabei ganz individuell bestimmt werden. Nach der Behandlung verschwindet die Wirkung nach kurzer Zeit komplett und Sie sind wieder verkehrstüchtig. Mehr erfahren…